Zum Inhalt springen

Richtig essen bei der Schichtarbeit

Essen rund um die Uhr

Halbtägiges (4 Std.) oder Kompat-Seminar (2,5 Std.)

Der Organismus von Schichtarbeitern muss sich immer wieder neuen Rhythmen anpassen. Durch die Schichtarbeit werden die physiologisch reduzierten Körperfunktionen, wie z.B. die Verdauung, das Hormonsystem und der Herz-/Kreislaufrhythmus, durch die Aktivphase in der Nacht stark belastet. Schichtarbeiter sind deshalb sehr anfällig für ernährungsabhängige Erkrankungen sowie Gewichtsprobleme, Verdauungsstörungen, Herz-/Kreislauferkrankungen, aber auch für psychische Erkrankungen.

Zielgruppe

Alle Mitarbeiter, die den einseitigen Begleiterscheinungen der Wechselschicht entgegenwirken und Gewicht reduzieren wollen. Außerdem auch Mitarbeiter mit bestehenden oder beginnenden Stoffwechselerkrankungen.

Programmpunkte mit praktischen Aktionen

  • Mahlzeitenverteilung während der Wechselschicht
  • Rezeptvorschläge für die Vesperbox
  • Ernährungsmythen aufgedeckt
  • Was und wie viel trinken?
  • Macht Fett dick? Gute Fette? Böse Fette?
  • Ernährungsabhängige Erkrankungen erkennen
  • Der richtige Weg zur langfristigen Gewichtsreduktion
  • Gesundheitliche Folgen von Bluthochdruck, Diabetes, Gicht, Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin) und Übergewicht
  • Bioelektrische Impedanzanalyse, Risikoscore zu Diabetes mellitus und koronaren Herzerkrankungen, an die Schichten angepasste Tages-/Ernährungspläne für die Teilnehmer (mit Uhrzeiten und Mengenangaben), Ausführliches Handout
  • Folgende Blutwerte sollten von den Teilnehmern mitgeteilt werden: Nüchtern-Blutzucker, HbA1c, Harnsäure, LDL, HDL, Triglyceride, CRP, Leberwerte ALT, AST, Gamma GT. Körpergröße, Gewicht und Körperfettanteil werden mit einer bioelektrischen Impedanzanalyse – im Angebot enthalten – festgestellt.